Hörspiele im Radio

Hörspiele

Donnerstag 00:00 Uhr Radio CORAX

IKL - Im Kopf Lokalisation

Realität und Wirklichkeit konstruiert sich im Kopf ebenso wie Irrsinn und Wahn. Der Kopf ist noch viel mehr: Alles was ist, was mensch aber nicht wahrnehmen kann, ist nicht. Im Kopf verknüpfen sich Geräusche mit Bildern. Es konstruieren sich anhand des Wahrgenommenen Wirklichkeiten und eigene Welten. Hörspiele sind ein Beispiel dafür. Und Hörspiele, Hörbücher, Mitschnitte von Wortlastigem gibt es in jeder IKL Sendung zu hören. Und dank Kopf eben auch um dies alles zu fühlen, zu schmecken, zu riechen, zu hören oder vielleicht auch nur um diesen nur weiter zu verwirren. "IKL kann immer dann auftreten, wenn die Schallreize so geartet sind, dass sie keiner möglichen außerhalb des Kopfes befindlichen Schallquelle zugeordnet werden können und/oder eine Adaption auf einen Raum und mögliche in diesem befindliche Schallquellen nicht stattgefunden hat; wenn also der Hörer von einer Schallquelle und ihrer Situation sozusagen überrascht wird." (wiki) IKL-Website

Donnerstag 18:00 Uhr MDR KULTUR

Die Draufgängerin

von Egon Koch Party. Drogen. Koma. Der 16-jährigen Tochter des Autors Egon Koch passierte das, wovor alle Eltern Angst haben. 54 Stunden dauerte es, bis sie wieder aufwachte. Die Zeit auf der Intensivstation war der Höhepunkt im Drama ihres Erwachsenwerdens. In jungen Jahren hatte sie bereits einiges erlebt: Trennung der Eltern und Tod des neuen Partners der Mutter. Überfordert damit, ihrer trauernden Mutter eine Mutter zu sein, suchte sie den Ausweg im exzessiven Feiern. Bis zum völligen Zusammenbruch. Im Krankenhaus erwacht sie als ein anderer Mensch. Auf die Katharsis folgen ein Tattoo, die erste Liebe und immer wieder die Suche nach Momenten von Freiheit und Glück. Sie wird 18, macht das Abitur und geht gereift in eine offene Zukunft. Die Geschichte einer Heranwachsenden ist zugleich eine über das Verhältnis zwischen Tochter und Vater. Seit ihren frühesten Kindertagen hat Egon Koch Gespräche mit seiner Tochter auf Band aufgezeichnet. Egon Koch, geboren 1955 in Bühl/Baden, verbrachte seine Kindheit auf dem Rheinschiff "Rabelais". In Berlin studierte er Politologie, Germanistik und Theaterwissenschaften. Mitte der achtziger Jahre begann er in Paris seine Arbeit als freier Autor und Regisseur. Bis heute verwirklichte er zahlreiche Erzählungen, Romane, Hörspiele, Radiofeatures und Dokumentarfilme. Regie: Egon Koch Produktion: Südwestrundfunk 2016 Mitwirkende: Teresa Marx Egon Koch Volker Risch (54 Min.) MDR KULTUR - Lesezeit

Donnerstag 18:00 Uhr Radio Blau

jung & blau

Hörspiele aus der Prager Spitze 18:00 - 19:00 Uhr Hänsel und Gretel, Rapunzel, Fluch und Hexen sind die Protagonisten der Hörspiele der Klasse 6.2. immer montags und donnerstags 18.00 - 19.00 Uhr alles weitere steht hier Hörspiel Leipzig

Donnerstag 18:00 Uhr Radio Horeb

Bambambini Kindersendung

Emmi: Amelia und die Extrawurst - ein Hörspiel. CD 14 "Emmi" - Ein besonderer Schulausflug Hörspiel von Bärbel Löffel-Schröder www.gerth.de

Donnerstag 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Freispiel

Die Entfernung der Amygdala Von Markus Orths Regie: Silke Hildebrandt Mit: Janina Sachau, Jan Georg Schütte, Katja Bürkle, Jens Harzer, Traute Hoess, Götz Schulte und Matthias Brüggemann Ton und Technik: Johanna Fegert und Andreas Hölzing Produktion: SWR 2014 Länge: 53"59 Nina hat einen Tumor im Kopf. Sie spürt noch nichts davon, sie weiß nur, dass er da ist und sich nicht entfernen lässt. Manchmal ist er weit weg, manchmal kommt die wild wuchernde Angst. Was bleibt ihr noch zu tun? Nina Krohn wird sterben. Ihre Neurochirurgin Anne Buber gibt ihr ein halbes Jahr. Ein eigentlich inoperabler Tumor. Es sei denn, man würde Ninas Amygdala gleich mitentfernen, jenen Ort im Gehirn, in dem - laut neurowissenschaftlicher Forschung - unter anderem die Angst "entsteht". Ohne Amygdala aber würde Nina ein gefühlstotes, betäubtes Leben führen. Ninas Angst droht sie zu ersticken. Sie weiß nicht, wie sie es ihrem Mann sagen soll: Paul Bernstein, einem eigenbrötlerischen Philosophen. Sie schafft es nicht allein und bittet ihre Ärztin Anne, sie bei diesem Gang zu begleiten. Die Situation spitzt sich zu, als die Neurochirurgin in Ninas Mann jenen Philosophen erkennt, mit dem sie nach einem Symposium eine wilde Nacht verbracht hat. Und dann sind da noch der Sargverkäufer Gernot, in dessen "Kiste" Nina steigt, weil sie alles über den Tod herausfinden will; Ninas Mutter Ilse, die pausenlos spricht, ohne dass man sie gefragt hätte; sowie das Smartphone Galaxy mit Sprechfunktion, ein sehr moderner Gott der Technik, der fast nie um eine Antwort verlegen ist. In seiner "komischen Tragödie" nähert sich Markus Orths dem Phänomen des Todes aus fünferlei Perspektive: als existenzielles Drama, als burleske Farce über das Geschäft mit dem Sterben, als Boulevardkomödie der Verdrängung sowie im Widerstreit des naturwissenschaftlichen und philosophischen Diskurses. Dieser Genre-Mix seziert die Vielzahl der Möglichkeiten, mit denen wir dem eigenen Ende ins Gesicht schauen - oder eben nicht. Markus Orths, geboren 1969 in Viersen, ist freier Autor von Kinderbüchern sowie Erzählungen und Romanen wie zuletzt "Picknick im Dunkeln" (2020) und "Mary (2023). Seine Bücher wurden in insgesamt achtzehn Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Jahresstipendium des Deutschen Literaturfonds. 2017 übernahm Orths die 36. Paderborner Poetikdozentur, 2018 wurde er 31. Bamberger Poetikprofessor. Sein Kinderroman "Opa fliegt" (2022) wurde von Michael Langemann vertont: Premiere des literarischen Konzerts ist im Juni 2024 in der Berliner Philharmonie.

Donnerstag 23:00 Uhr Eins Live

1LIVE Krimi

Verblendung (1/3) Von Stieg Larsson Journalist Blomkvist und Hackerin Salander stoßen auf dunkle Familiengeheimnisse Regie: Walter Adler Produktion: WDR 2010

Mittwoch Freitag